+49 (0) 30 - 609 819 100

Willkommen bei Alaria



Kriegsende an Saale und Unstrut April 1945

Kriegsende an Saale und Unstrut April 1945
ISBN Druckausgabe:
9783867774567
Untertitel:
Der Vorstoß des V. US Corps aus Nordthüringen zur Saale und Unstrut und die Besetzung der Region Querfurt, Naumburg und Weißenfels im April 1945
Sprache:
Deutsch
Originalsprache:
Deutsch
Anzahl der Kapitel:
16
Anzahl der Seiten:
256
Erscheinungsdatum:
16.10.2013
ISBN ePUB:
9783867776417
  • eBook Format Icon eBook Format Icon
28,99 €

inkl. 19% MwSt.

In den Warenkorb

   
 

Beschreibung

256 Seiten mit 184 Abbildungen, darunter 179 Fotos, 5 Karten und 8 Luftaufnahmen. Autor Jürgen Möller. Reihe: “Kriegsende in Mitteldeutschland 1945” Über das Buch: Das Buch erscheint als überarbeitete und ergänzte Neuauflage der 2007 beim Arps-Verlag Weißenfels erschienenen Dokumentation „Der Vorstoß des V. US Corps zur Saale und Unstrut und die Besetzung von Naumburg im April 1945“ und knüpft thematisch an das Buch „Der Kampf um Nordthüringen im April 1945“ an. Das Buch behandelt den Vorstoß des V. US Corps aus Nordthüringen zur Saale im Abschnitt Schkopau – Merseburg – Leuna – Weißenfels – Naumburg, mit dem der letzte Angriff des V. US Corps zur alliierten Haltelinie an der Elbe und Mulde eingeleitet wurde. Hierbei liegt das Hauptaugenmerk neben der Besetzung des Giftgaslagers Lossa auf der Stadt Naumburg, die wenige Tage vor ihrer Besetzung auf Grund der in der Stadt vorhandenen militärischen Einrichtungen Ziel amerikanischer Bomberver-bände geworden war und dabei eine große Anzahl an Opfern und Schäden erlitten hatte. Ergänzt wird die Dokumentation durch die Kurzdarstellung der Geschehnisse an den Flanken des V. US Corps, hier insbesondere der Vormarsch des XX. US Corps der 3rd US Army zur Saale im Raum Bad Kösen und südlich von Naumburg. Abschließend wird die Rolle von Naumburg für die amerikanischen Truppen im mitteldeutschen Raum Naumburg als Sitz einer Vielzahl von Stäben und logistische Drehscheibe für den Nachschub betrachtet.. Über Naumburg traten letztendlich auch die Masse der deutschen Kriegsgefangenen aus dem Leipziger Südraum und der Mulde-Region bis Ende April 1945 ihren Weg in die großen Kriegsgefangenensam-mellager am Rhein an, bevor ab Ende Mai 45 von hier aus deutsche Kriegsgefangene wieder nach Hause entlassen wurden. ----- Reihe KRIEGSENDE IN MITTELDEUTSCHLAND 1945 im Verlag Rockstuhl | Autor Jürgen Möller