+49 (0) 30 - 609 819 100

Willkommen bei Alaria



Anatomie des Alltags

Anatomie des Alltags
ISBN Druckausgabe:
9783862052530
Untertitel:
Postdramatischer Realismus bei Hirata Oriza und Okada Toshiki
Sprache:
Deutsch
Originalsprache:
Deutsch
Anzahl der Kapitel:
4
Anzahl der Seiten:
139
Erscheinungsdatum:
14.09.2014
Autor(in):
Titel der Serie:
Buchnummer in Serie:
29
  • eBook Format Icon
10,99 €

inkl. 19% MwSt.

In den Warenkorb

   
 

Beschreibung

Hirata Oriza und Okada Toshiki - zwei Regisseure, deren Einflüsse aus dem japanischen Gegenwartstheater nicht mehr wegzudenken sind. Der vorliegende Band versucht über reziproke Beleuchtung von Schauspieltheorie und Stückanalysen den theoretischen Kern ihrer Theaterästhetik herauszuarbeiten: die Frage, ob/wie realistisches Theater in einer zunehmend komplexen und undurchsichtigen Gesellschaft noch möglich ist. Eine kritische Lektüre von Hiratas Essayband "Für ein Theater der zeitgenössischen Umgangssprache" zeigt, welche historischen Voraussetzungen und welche theoretischen Entscheidungen die Stücke der beiden Regisseure strukturieren. Im kontemplativen Sprechtheater, das Hirata in "Noten aus Tokyo" entwickelt, und in der Dramaturgie der Nebensächlichkeiten, die Okadas Frühwerk "Fünf Tage im März" kennzeichnet, wird die Formtradition des dramatischen Theaters - das Versprechen nach Handlung und Kohärenz - suspendiert, um den ästhetischen Eigenheiten von Körper und Sprache gestalterischen Freiraum zu schaffen. Realistisch ist jetzt nicht mehr, was dem Theater das Kostüm der Wahrheit überstreift, sondern was die Anatomie des Alltags beherrscht: die Unzugänglichkeit von Bewusstsein, die logische Unordnung der Zeichen, die „Fehlerhaftigkeit“ sprachlicher Kommunikation und die Unschärfe von Sinn.